Öffentliche Diskussion der Jury für „Deutschlands schönstes Regionalbuch“

 

Ob Berliner Spielplätze, fränkische Dörfer oder Frankfurt für Anfänger – der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stiftung Buchkunst küren die fünf schönsten Regionalbücher 2019. Eine Jury aus Experten für Buchgestaltung und regionale Spezialitäten hat aus mehr als 100 Einsendungen die fünf schönsten regionalen Bücher des Jahres ausgewählt. Diese Shortlisttitel stehen gemeinsam für die Vielfalt deutscher Regionen und deren literarische Vielfalt. Zum Auftakt der Regionalbuchtage wird live und vor Publikum dasjenige gekrönt, das sich Schönstes Regionalbuch Deutschlands 2019 nennen darf.

 

 

Bei dieser Veranstaltung haben Besucher und Leserinnen nicht nur die Möglichkeit, die schönsten regionalen Bücher kennenzulernen. Sie erfahren hautnah, welche Kriterien zur Auswahl führt und wie Äußerlichkeiten und innere Werte ein schönes Buch ausmachen. Und bei einem kleinen Imbiss haben die Zuschauer Gelegenheit, die Bücher und die Autoren kennenzulernen.

 

Erfahren bei diese Blick hinter die Kullisen hautnah, welche Kriterien zur Auswahl des schönsten Regionalbuches Deutschland führt und wie Äußerlichkeiten und innere Werte ein schönes Buch ausmachen.

Und bei einem kleinen Imbiss haben die Zuschauer Gelegenheit, die Bücher und die Autoren kennenzulernen.

 

Der Jury für „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ gehören an:

Andreas Eggenwirth (Koch, Slow Food Aktivist in Frankfurt und regionaler Netzwerker)

Helga-Heinicke-Krabbe (Buchhändlerin, Buchhandlung Libra in Oberursel, und Sprecherin der IG Regionalia im Börsenverein)

Dominique Pleimling (Programmleiter, Eichborn Verlag)

Daniela Pichotta (Herstellerin, S. Fischer Verlag)

Gabi Schirrmacher (Vorjahrssiegerin)

Katharina Hesse, Geschäftsführerin Stiftung Buchkunst, moderiert die Veranstaltung.

 

 

 

13. September, Beginn 20.00 Uhr Eintritt frei!