Frankfurt liest ein Buch 2021

 

- Eva Demski: Scheintod -

 

am Sonntag, den 18. Juli 2021 um 11 Uhr

Stadtspaziergang - „Der Mann“, sein Grab und Zeitgenossen

mit dem Historiker Christian Setzepfandt

 

Wegen begrenzter Teilnehmerzahl nur mit Anmeldung in unserer

Buchhandlung, Berger Str. 18 , U4 Haltestelle Merianplatz

Teilnahmegebühr: 13,-  €

 

 Karten werden vorab vergeben, gegen Bezahlung in der Buchhandlung.

Hauptfriedhof Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn am Hauptfriedhof - Neues Portal, Eckenheimer Landstraße 194-196, Frankfurt

 

zum Buch:

Frankfurt am Main 1974. Ein Anwalt wird tot in seiner Kanzlei aufgefunden. Die Umstände seines Todes sind ungeklärt.Die Polizei ermittelt: Er war Anwalt der linken Szene, zu seiner Klientel gehörten RAF-Mitglieder, Rocker, Junkies und Strichjungen. Seine Frau, die seit drei Jahren von ihm getrennt lebt, beginnt, sich noch einmal mit ihm auseinanderzusetzen: mit seiner Arbeit, seinem Leben – und ihrer Liebe. Was weiß sie eigentlich von diesem Mann, den sie einmal geliebt hat, der ihr so vertraut war?
Bald gerät die Witwe selbst ins Visier der polizeilichen Ermittlungen, wird der Mitwisserschaft an politischen Aktivitäten verdächtigt, während sie verschlüsselte Botschaften aus dem politischen Untergrund erhält. Um zu begreifen, sucht sie seine Kollegen auf, Mandanten aus der Halbwelt, Genossen und ehemalige Revolutionäre und kehrt in dunklen Spelunken ein.
Immer tiefer wird sie in ein verborgenes Leben des Toten hineingezogen, der ihr gleichzeitig immer fremder wird.

Scheintod ist der Roman einer Liebe zu Zeiten großer politischer Unruhen. Eva Demski erzählt unsentimental, doch mit feinem Gespür von einer Frau, die vor die Herausforderung gestellt wird, ein Leben im Tod zu ergründen und dabei Erinnerungen und Zweifel, Trauer und Verlust zu bewältigen.

 

 

Lesung und Diskussion mit Anne Chebu

 

Anleitung zum Schwarz sein

 

Termin vom 21.3. muss leider verschoben werden, neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben!

 

Buchladen & Café YPSILON

Veranstaltet vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften
www.verband-binationaler.de

Eintritt frei. (Um Voranmeldung wird gebeten.)

 

 

Anne Chebu, 1987 geboren, arbeitet seit 2012 als Moderatorin und Journalistin für verschiedene ARD-Anstalten. Des Weiteren schult sie ›Rassismus-Sensibilisierung‹ als Antirassismus-Trainerin. Anne Chebu hat 2014 mit ihrem mittlerweile in der 3. Auflage befindlichen Debüt Anleitung zum Schwarz sein bereits einen ersten Einblick in die Schwarze deutsche Community gegeben. Ihr Ziel: das Selbstwertgefühl (junger) Afrodeutscher zu verbessern und ihnen eine Schwarze deutsche Identität zu geben.

Unsere letzte Lesung:

 

 

           Ein Abend mit dem Aufbau-Verlag

 

Zu Gast im YPSILON-Buchladen&Café sind die Verlagsleiterin Constanze Neumann sowie der Vertriebschef Andreas Krauß. Die beiden werden uns einen Einblick in die Arbeitsweise und programmatische Ausrichtung des Verlages geben und über das Planen und Herstellen ihrer Bücher berichten. Bestimmt wird sich mit dem Publikum des Abends ein Gespräch über Literatur und deren Vermittlung ergeben.

 

Donnerstag, 20.Februar 2020, 20.00 Uhr
Eintritt frei, mit Freigetränk und Brezel

 

Gegründet im Jahr 1945 in Berlin wollte der Aufbau-Verlag nach dem Zusammenbruch Nazideutschlands dem Land mit dem Engagement für jüdische Autoren und Exilschriftsteller und der Herausgabe von Klassikerausgaben geistige Orientierung geben. Zu den wichtigsten Autoren des Aufbau Verlages zählten von Beginn an Hans Fallada, Anna Seghers, Lion Feuchtwanger, Egon Erwin Kisch und Erwin Strittmatter. Er entwickelte sich schnell zum wichtigsten Literaturverlag der DDR.
Nach der Wende 1989 erlebte der Verlag eine wechselhafte, teils turbulente Entwicklung, blieb aber immer seiner kritisch-aufklärerischen Zielsetzung treu.
Heute ist der Aufbau Verlag einer der renommiertesten deutschen Literatur- und Sachbuchverlage, der mit internationalen und deutschsprachigen Autoren wie  Ralph Ellison, Fred Vargas,  Harald Martenstein, Deon Meyer und Bov Bjerg Erfolge feiert. Zur Aufbau-Verlagsgruppe zählen außerdem noch der Publikumsverlag Rütten & Loening  sowie der junge Literaturverlag  Blumenbar.

 

 

Charly Weller stellte seinen neuen Krimi vor.

 

am Do, den 23.01.20

 

um 20:30 Uhr

 

                

 

Zwei tote Waschbären in einer Licher Auffangstation; ein abgetrenntes menschliches Ohr in einem Waldstück bei Muschenheim; ein Koffer voll Geld, den ein sterbender Freier einer drogenabhängigen Prostituierten schenkt, damit sie sich als Schriftstellerin verwirklichen kann - sowie vier bei einem Sturm in Ostanatolien zu Bruch gegangene Fenster einer Moschee; der Werher-von-Braun-Club an der Karen-Blixen-Primary-School von Maralal in Kenia - und ein Mann, der nächtens auf dem Parkplatz des Frankfurter Rudererdorfes auf die Kühlerhaube seines SUV uriniert.

Mit diesen und einer Reihe weiterer mehr oder weniger skurriler Ereignisse und Figuren legt Lokalmatador Charly Weller einmal mehr einen Krimi vor, der den heimischen Kommissaren Roman Worstedt (alias ›Worschtfett‹) und Regina Maritz sämtliche Facetten ihrer Ermittlungskunst abverlangt.

Die Handlung rankt in diesem, Wellers mittlerweile sechstem Krimi, um einen männlichen Leichnam, die frühmorgens im Park der Frankenallee des Frankfurter Gallusviertels aufgefunden wurde. Der erschossene Mann trug ein Waschbärkostüm, und weil er nicht mehr dabei hatte als die Einladung zu einer Feier des Gießener Liebig-Museums, wird die dortige Kripo in den Fall eingebunden.

Tapfer kämpfen Worstedt und Maritz sich durch den Drogensumpf der Mainmetropole und die ›Frankfurter Bronx‹, um letztendlich über düstere Machenschaften der Gießener Obrigkeit dem Fall auf die Spur zu kommen.

 

Anne Chaplet, Grande Dame der deutschsprachigen Kriminalliteratur: ›Tempo, Witz, Spannung: was für ein Lesevergrügen!‹

 

Frankfurt Liest ein Buch 2017:

Kulinarische Lesung: Benjamin kocht mit Christian Setzepfandt, Claudio Vilardo und Klaus Dudlik 

 

Die Schauplätze des Romans "Benjamin und seine Väter" von Herbert Heckmann können zu Fuß vom Ypsilon aus erreicht werden.

Blättern Sie doch mal in unserem Archiv der bisherigen Lesungen

 

Sie  wollen über unsere Veranstaltungen informiert werden?

 

Schicken Sie einfach ein eMail an

ypsilonbuchcafe@t-online.de